SPAM von John Timmers

Vor einigen Tagen hatte ich SPAM von John Timmers im E-Postkasten, in dem er mir den Kauf der Domain adminblogger.com anbot:

Domain Sale Notice:

adminblogger.com is coming available for sale in a few days.
Since you own the domain adminblogger.de, we thought you’d be interested in adminblogger.com.
If you do have interest in acquiring adminblogger.com, please fill up priority notice form available here: http://initrustbestnames.info/store/prioritynotice/….. and we will contact you as soon as the domain is available for purchase.
_
We look forward to hearing back from you.
_
Kind regards,

John Timmers
InTrust Domains
4845 A Pearl East Circle
Boulder, CO 80301

Gerichtet war die Email an die Adresse aus dem Whois von adminblogger.de

Das Spielchen ist altbekannt: Geht man auf das Angebot ein, darf man John die Domain abkaufen.

Ignoriert man die Emails hingegen und ruft die in der Email angegebene URL sowie die angepriesene Domain nicht auf, expired diese ganz normal.

Ein Cronjob bestehend aus einem Zweizeiler informiert einen dann, sobald die Domain frei ist …

Ich konnte es mir natürlich nicht verkneifen, John für seine informative Email zu danken:

> Domain Sale Notice:
> adminblogger.com is coming available for sale in a few days.
> Since you own the domain adminblogger.de, we thought you’d be interested in adminblogger.com.

I appreciate your service for letting me know about this domain.

Thanks!

:)

#quelle #payment #fail

Screenshot quelle.de am 05.08.2009 um 23:00 Uhr beim Versuch, per Kreditkarte zu zahlen

*fail*

Nachtrag:

Aug 5 23:01:18 gate daemon.info pppd[22148]: LCP terminated by peer
Aug 5 23:01:18 gate daemon.info pppd[22148]: Connect time 1440.0 minutes.
Aug 5 23:01:18 gate daemon.info pppd[22148]: Sent 9831702 bytes, received 173885908 bytes.

#quelle #payment #unfail

Scheiß Murphy!

Schöner Tag

In ein paar Stunden wird Gerade eben wurde meine seit 10 Wochen in Deutschland in Handarbeit gefertigte Ledercouch geliefert und heute nachmittag geht die außerordentliche Kündigung an die Telekom raus.

Heute ist ein schöner Tag!

Domain-Weltkarte eingetroffen

Die Weltkarte ist inzwischen eingetroffen – erzählte man mir per Email.

Der Adminblogger hatte heute nämlich Urlaub und war in Bielefeld shoppen. Foto gibt’s also frühestens morgen.

Online oder Offline

Zwecks Umzug gerade eben mit einer netten Dame von der Telekom telefoniert und für 5 in Frage kommende Wohnungen/Adressen den DSL-Status erfragt …

Sie fand es lustig, dass ich meine neue Wohnung (auch) nach diesem Kriterium auswähle :)

Conrad – lass Dich überraschen

Am Sonntag wurde im Forum de Luxx die Info gepostet, dass es aktuell viele Gutscheine bei einer Bestellung bei Conrad gäbe – inklusive Versandkostenerstattung.

Also kurzerhand 2 Bestellungen aufgegeben – einmal einen USB-Stick und 4 Klett-Kabelbinder (um auf den Mindestbestellwert von 20 Euro zu kommen) und einmal einen USB-Stick plus SMD-Widerstand (ebenfalls wegen der 20 Euro).

Die erste Lieferung kam heute an: USB-Stick wie bestellt, Klett-Kabelbinder (5 Stück anstatt 4 – hat sich wohl jemand verzählt) und ein “Premium-Markenprodukt im Wert von 14,95”: Eine 4-fach Steckdosenleiste von Brennenstuhl. Inklusive Versand – dank zahlreicher Gutscheine – für gerade mal 3,22 Euro.

Bei der 2. Bestellung scheint irgendetwas schief gelaufen zu sein – in der Bestellbestätigungsemail von Conrad fehlt der USB-Stick und der Rechnungsbetrag beläuft sich auf 16,90- EUR.

Da dieses Paket per Nachname kommt stellt sich mir nun die Frage, ob mir der Postbote morgen neben dem Paket auch noch 16,90 Euro aushändigt.

Ich werde berichten!

Update: Der Postbote war gerade hier und hat das Paket ausgeliefert. Allerdings wusste der nichts von Nachnahme, auf dem Paket war auch kein entsprechender Aufkleber.

Im Paket befand sich alles bis auf den USB-Stick, der in ca. 2 Wochen nachgeliefert wird. Der Betrag auf dem ausgefüllten Überweisungsträger lautet auf 16,90- EUR.

Die -16,90 werde ich besser nicht überweisen und stattdessen die Nachlieferung abwarten :)

Gutfried ist gut für mich – Kundenservice der funktioniert

Nach eher durchwachsenen Erfahrungen mit Service am Kunden in der kürzeren Vergangenheit möchte ich an dieser Stelle den Kundenservice von Gutfried als außerordentlich positives Beispiel erwähnen.

Mitte Januar lag in meinem Einkaufskorb im Zuge eines Wochenendeinkaufs u.a. Puten Pfanne [sic!] “Gyros Art” von eben jenem Unternehmen.

Erst während der Zubereitung des Essens erweckte ein grün eingefärbtes Stück Fleisch mein Interesse, das dort offensichtlich nicht hineingehört.

Also flugs einige Fotos gemacht und später per Email an Gutfried geschickt mitsamt der Bitte um Erklärung worum es sich da handelt und was dies in meinem Essen zu suchen hat.

Gesterm nun lag in der Inbox im Briefkasten (das Ding aus dem Reallife) Gutfrieds Antwort.

Kundenservice erst auf Nachfrage

Ende November letzten Jahres war ich in Bielefeld bei Big Bruns um mir ein neues Paar Schuhe zu kaufen.

Nach dem Anprobieren von zwei oder drei verschiedenen Paar Schuhen entschied ich mich für ein Paar Camel Active Sneaker in braun, die mir gut gefielen.

Bereits einen halben Monat später zeigten die Schnürsenkel in beiden Schuhen “Verschleißerscheinungen”:

Die Ummantelung der Schnürsenkel war gerissen bzw. durchgescheuert, so dass die Enden, mit denen man die Schuhe zuschnürt, nur noch an ein paar dünnen Fäden hingen.

Bis gestern verbrachten die Schuhe die Zeit im Auto und ich trug zwischenzeitlich wieder meine alten Schuhe, die ich dank der neuen Sneaker eigentlich ausrangieren wollte.

Gestern begab ich mich nach Bielefeld zum Brunch mit El Bato (nochmal Danke für die Einladung) und ergriff die Gelegenheit, vorher mit den Schuhen bei Big Bruns vorbeizuschauen in der Hoffnung, unkompliziert Ersatz für die kaputten Schnürsenkel zu bekommen.

Als ich das Geschäft um kurz nach 10 Uhr betrat traf ich auf zwei Verkäufer, von denen mir einer (Verkäufer2) die Schuhe im November verkauft hatte.

Nachdem ich die Schuhe auf den Tresen gestellt und die beiden Verkäufer begrüßt hatte entwickelte sich folgender Dialog:

Ich: “Ich hätte gerne ein neues Paar Schnürsenkel, da die jetzigen durchgescheuert sind. Die Schuhe habe ich erst vor einem Monat bei Ihnen gekauft.”

Verkäufer1 guckt sich die Schnürsenkel an, dreht sich dann mit fragendem Gesichtsausdruck zu Verkäufer2.

Verkäufer2: “Schnürsenkel haben wir nicht. Die bekommen Sie bei Görtz.”

Ich: “Aber ich habe die Schuhe bei Ihnen gekauft.”

Verkäufer2: “Das Einzige was ich machen kann, ist die Schnürsenkel bei Camel zu bestellen.”

Ich: “Können Sie mir denn nicht die Schnürsenkel aus einem neuen Paar Schuhe geben und wenn Sie die Schnürsenkel vom Camel bekommen haben machen Sie die da wieder rein?”

Verkäufer2 guckt irgendwie irritiert, hat mit so einem Vorschlag offenbar nicht gerechnet.

Verkäufer1 ergreift die Initiative und guckt sich die Schuhe auf dem Tresen genauer an.

Beide gehen mit einem meiner Schuhe zum Schuhregal und suchen offenbar das gleiche Modell.

Sie kommen mit einem gleichen/ähnlichen Modell von Camel zurück und fädeln die Schnürsenkel aus diesen Schuhen.

Verkäufer2 ist sichtlich genervt, versucht aber Haltung zu bewahren. Trotzdem kann er sich einen schnippigen Kommentar “Hier haben Sie die Schnürsenkel, mein Herr.” nicht verkneifen.

Ich fädele die kaputten Schnürsenkel aus meinen Schuhen, gebe diese Verkäufer2 und nehme die neuen Schnürsenkel samt meiner Schuhe, bedanke und verabschiede mich und verlasse das Geschäft.

Vielleicht gehe ich das nächste Mal besser direkt zu Görtz um meine Schuhe zu kaufen…

Deppen-Markt auf Kundenfang

Der Deppen-Markt wirbt aktuell mit einer Abrundungsaktion bei Preisen ab 399 Euro, wobei die Einzelpreise dann auf den nächst niedrigeren Hunderter abgerundet werden.

Wer also einen mit 399 Euro ausgepreisten Artikel kauft, muss an der Kasse nur 300 Euro auf den Tisch legen.

Dass vor solchen Aktionen natürlich die Preise angehoben werden, versteht sich von selbst.

Da wird dann ein Artikel für 499 Euro (vor der Aktion) kurzerhand auf 529 Euro gesetzt und schon spart man wahnsinnige -1 Euro bei der megageilen Aktion des Deppen-Markts.

Ich sag nur: Lasst Euch nicht verarschen!