Militärischer Sicherheitsbereich

Das Betreten/Befahren von militärischen Sicherheitsbereichen muss nicht zwangsläufig ordnungswidrig sein:

So wurde mir vorgeworfen, gegen § 114 OWiG verstoßen zu haben (PDF), als ich mit meinem Fahrzeug befestigte Straßen in einem Wald militärischen Sicherheitsbereich befuhr.

Von kämpferischer Laune beflügelt und in der Hoffnung, das Verwarnungsgeld in Höhe von 35 Euro sinnvoller investieren zu können, formulierte ich mit Unterstützung einer guten Freundin meinen Widerspruch (PDF) und harrte der Dinge, die da kommen würden.

Knappe 2 Wochen später lag dann auch schon die Antwort der Wehrverwaltung (PDF) im Briefkasten.

Fazit: Glück (Recht?) gehabt.

SPAM von John Timmers

Vor einigen Tagen hatte ich SPAM von John Timmers im E-Postkasten, in dem er mir den Kauf der Domain adminblogger.com anbot:

Domain Sale Notice:

adminblogger.com is coming available for sale in a few days.
Since you own the domain adminblogger.de, we thought you’d be interested in adminblogger.com.
If you do have interest in acquiring adminblogger.com, please fill up priority notice form available here: http://initrustbestnames.info/store/prioritynotice/….. and we will contact you as soon as the domain is available for purchase.
_
We look forward to hearing back from you.
_
Kind regards,

John Timmers
InTrust Domains
4845 A Pearl East Circle
Boulder, CO 80301

Gerichtet war die Email an die Adresse aus dem Whois von adminblogger.de

Das Spielchen ist altbekannt: Geht man auf das Angebot ein, darf man John die Domain abkaufen.

Ignoriert man die Emails hingegen und ruft die in der Email angegebene URL sowie die angepriesene Domain nicht auf, expired diese ganz normal.

Ein Cronjob bestehend aus einem Zweizeiler informiert einen dann, sobald die Domain frei ist …

Ich konnte es mir natürlich nicht verkneifen, John für seine informative Email zu danken:

> Domain Sale Notice:
> adminblogger.com is coming available for sale in a few days.
> Since you own the domain adminblogger.de, we thought you’d be interested in adminblogger.com.

I appreciate your service for letting me know about this domain.

Thanks!

:)

#quelle #payment #fail

Screenshot quelle.de am 05.08.2009 um 23:00 Uhr beim Versuch, per Kreditkarte zu zahlen

*fail*

Nachtrag:

Aug 5 23:01:18 gate daemon.info pppd[22148]: LCP terminated by peer
Aug 5 23:01:18 gate daemon.info pppd[22148]: Connect time 1440.0 minutes.
Aug 5 23:01:18 gate daemon.info pppd[22148]: Sent 9831702 bytes, received 173885908 bytes.

#quelle #payment #unfail

Scheiß Murphy!

Schöner Tag

In ein paar Stunden wird Gerade eben wurde meine seit 10 Wochen in Deutschland in Handarbeit gefertigte Ledercouch geliefert und heute nachmittag geht die außerordentliche Kündigung an die Telekom raus.

Heute ist ein schöner Tag!

Pech ist …

Pech ist, mit dem Auto um 2 Uhr nachts auf der Autobahn wegen einem Getriebeschaden liegenzubleiben

Pech ist, kein Handy dabeizuhaben

Pech ist, wenn die Notrufsäule in 300m Entfernung defekt ist

Bezeichnend ist, wenn kein vorbeifahrendes Fahrzeug anhält oder die Polizei informiert, obwohl man mit der Taschenlampe SOS morst

Glück ist, wenn man über eine Fluchttür die Autobahnbrücke verlassen kann

Pech ist, wenn um diese Uhrzeit niemand auf der menschenleeren Straße vorbeikommt

Glück ist, wenn dann doch jemand vorbeikommt, der ein Handy dabei hat

Pech ist, wenn das Guthaben auf der Prepaid-Karte aufgebraucht ist

Glück ist, dass die Telefonnummer 110 kostenlos angerufen werden kann

Langweilig ist, auf dem Standstreifen über 30 Minuten auf den Abschleppwagen warten zu müssen

Teuer ist, keine Pannenversicherung zu haben und für das Abschleppen auf 14km 235 Euro bezahlen zu müssen

*Wochenende*

Nachbarschaft

Gemütlich am PC sitzend bekomme ich durch das geöffnete Fenster mit, wie sich die Ehefrau im Haus gegenüber lautstark über Ihren Ehegatten aufregt:

Sie müsse ja immer auf- und ihm hinterher räumen, während er dauernd an seinem Computer sitze. Sie sei wirklich verärgert, tönt es lautstark über den grünen Rasen zu meinem Fenster.

Die Antwort des Ehegatten fiel hingegen ziemlich plump aus: Mit “Ist jetzt gut” versuchte er seine Frau zu überreden, nicht die ganze Nachbarschaft am ehelichen Disput teilhaben zu lassen – ohne Erfolg ;)

Ich überlege gerade, meine Solidarität gegenüber dem Ehemann mittels eines Transparents und der Aufschrift “14 Stunden pro Tag am PC und stolz drauf” zu signalisieren…

DSL: Auf und Ab bei der Telekom (Teil 3)

Hier gehts zum 2. Teil der Telekom-Odyssee.

Montag, 15.06.09, 00:14 Uhr

Bei Ebay sehr günstig ein Thomson 546i DSL-Modem geschossen. Die Thomson-Modems sind laut diversen Foren die Geräte, die auch bei sehr schlechten Leitungswerten noch am ehesten synchron werden, wenn Fritz!Boxen und Speedports bereits aufgegeben haben.

Offtopic:

AVM verbaut in seinen Fritz!Box-Geräten und den Speedports für die Telekom den AR7-Chip von Texas Instruments.
Dieser ist nach einhelliger Meinung bei schlechten/langen Endkunden-Leitungen aber gerade nicht das Gelbe vom Ei.

Montag, 15.06.09, 09:00 Uhr

Da man von den Telekom-Mitarbeitern immer schief angeguckt wird, wenn man kein Gerät aus dem Hause Telekom benutzt, habe ich mir eben im T-Punkt den Speedport W 721V für eine monatliche Mietgebühr von 2,95 Euro bestellt.

Falls der ganze Kram mit dem Speedport ebenfalls nicht funktioniert, wird der kurzerhand zurückgeschickt: Die Kündigungsfrist beträgt nur angenehme 6 Werktage.

Mittwoch, 17.06.09

Der Speedport trifft ein.

Angestöpselt am Splitter ergibts sich das gleiche, trostlose Bild wie mit meinem D-Link DSL-380T:

Die Sync-LED blinkt und blinkt und blinkt…

Im Logfile des Speedports findet sich:

17.06.09 18:19:07 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
17.06.09 18:18:39 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
17.06.09 18:18:10 DSL-Synchronisierung beginnt (Training).
[…]

Donnerstag, 18.06.09

Hermes liefert endlich das Päckchen mit dem Thomson 546i DSL-Modem bei mir ab.

Leider auch hier keinen Erfolg in Sachen DSL-Synchronisierung :(

Mittwoch, 24.06.09

Da sich bisher seitens Telekom nichts weiter getan hat, geht morgen folgendes Schreiben in die Post:

Aufforderung zur Leistungserbringung

Schade.

DSL: Auf und Ab bei der Telekom (Teil 2)

Hier gehts zum 1. Teil der Telekom-Odyssee.

Seit dem 18.05. ist einiges passiert:

Mittwoch, 20.05.09

Der Adminblogger ruft die Entertain-Hotline (01805-373750) für “günstige” 14 Cent pro Minute an: da morgen Christi Himmelfahrt und damit Feiertag ist, möchte ich gerne wissen, ob sich heute noch ein Techniker um meinen nicht funktionierenden Triple Play-Anschluss kümmert.

Die allgemeine Antwort aus dem Callcenter lautete in etwa, dass die Außendienst-Techniker bis 20 Uhr arbeiten würden, es also noch Chancen gebe, dass sich ein Techniker dem Problem annehme.

Donnerstag, 21.05.09

Das gestern nix mehr passiert ist, muss ich hier nicht extra erwähnen, oder?

Der Adminblogger macht sich ein Bier auf und genießt den Feiertag.

Pimp my WLAN

Da der Adminblogger aktuell nicht die Dienste der Telekom in Sachen Internet in Anspruch nehmen kann (hierzu in Kürze mehr) und der Handyempfang auch nicht ohne Tücken ist, muss aktuell die WLAN-Verbindung zu meinem Nachbarn und Arbeitskollegen herhalten.

Da ich bereits ahnte, dass das mit der Telekom etwas länger dauern würde, hatte ich mir relativ zügig ein besonders empfindliches & leistungsstarkes USB-WLAN-Dongle besorgt:

Alfa Network AWUS036H USB Wifi Adapter mit RTL8187-Chipsatz

Das Gerät sendet mit 500mW und erreicht laut Datenblatt mit seiner 2dBi-Rundstrahlantenne selbst bis -96 dBm immerhin noch 1 Mbit/s Übertragunsrate.

Aktuelle Montage am Badfenster mit ca. 7m USB-Kabel zum PC:

Wifi Adapter am Badfenster montiert und Antenne mit Alufolie abgeschirmt

Vor dem Einsatz der Alufolie, die die Strahlung etwas mehr in Richtung Fritz!Box meines Arbeitskollegen ablenken soll:

Link Quality=45/64  Signal level=19/65

Nach dem Anbringen der Alufolie:

Link Quality=48/64  Signal level=26/65

Die Verbesserung der Signalstärke durch die Alufolie macht sich sehr deutlich in der max. Übertragungsrate bemerkbar :)

Handyempfang

Merke: Handy um 2 cm verrücken kann die maximale Download-Rate signifikant senken… oder steigern.

Aktuell liegt das Handy – in einer Mülltüte vor Witterungseinflüssen geschützt – auf dem Fenstersims.

Dort habe ich vollen Empfang mit HSDPA. Auf der anderen Seite des Fensters nur UMTS; den Unterschied merkt man deutlich.

Gruß vom Adminblogger, der per Bluetooth fröhlich durch die Wohnung funkt.

DSL: Auf und Ab bei der Telekom

Solche oder ähnliche Geschichten gibt es im Internetz viele zu lesen. Ich möchte Euch meine Erfahrungen mit der Deutschen Telekom als Privatkunde nicht vorenthalten.

Viel Spaß bei der Unterhaltung wünscht Euch der Adminblogger :)

Mittwoch, 22.04.09

Für heute ist der Umzug des Telefon- und T-DSL-Anschlusses beauftragt. Gleichzeitig werde ich damit Kunde mit einem Komplettanschluss von der DTAG: Internet kommt also künftig von T-Online und nicht wie bisher von KAMP (Die scheinen gerade Ihr Privatkundengeschäft eingestellt zu haben – finden sich nur noch Business-Angebote auf deren Webseite).

Gegen 10 Uhr ist der Telefonanschluss in der alten Wohnung bereits tot, es ertönt nur eine automatische Ansage beim Versuch eine Nummer zu wählen.

Wie von der Telekom angekündigt taucht gegen Mittag der versprochene Techniker in der neuen Wohnung auf und schließt die TAE-Dose an den Hausanschluss an, misst die Leitung durch etc.

DSL geht zu dem Zeitpunkt noch nicht in der neuen Wohnung. Laut Aussage der Hotline werden DSL-Anschlüsse nur nachts um 0 Uhr geschaltet. Das DSL-Modem synct bis 08:30 Uhr des nächsten Tages nicht.

Online oder Offline

Zwecks Umzug gerade eben mit einer netten Dame von der Telekom telefoniert und für 5 in Frage kommende Wohnungen/Adressen den DSL-Status erfragt …

Sie fand es lustig, dass ich meine neue Wohnung (auch) nach diesem Kriterium auswähle :)

Workout

Sozusagen als kleinen Workout für diese Woche eben vor dem Haus eine Stunde lang Schnee beiseite geräumt.

Badewanne ich komme!

Conrad – lass Dich überraschen

Am Sonntag wurde im Forum de Luxx die Info gepostet, dass es aktuell viele Gutscheine bei einer Bestellung bei Conrad gäbe – inklusive Versandkostenerstattung.

Also kurzerhand 2 Bestellungen aufgegeben – einmal einen USB-Stick und 4 Klett-Kabelbinder (um auf den Mindestbestellwert von 20 Euro zu kommen) und einmal einen USB-Stick plus SMD-Widerstand (ebenfalls wegen der 20 Euro).

Die erste Lieferung kam heute an: USB-Stick wie bestellt, Klett-Kabelbinder (5 Stück anstatt 4 – hat sich wohl jemand verzählt) und ein “Premium-Markenprodukt im Wert von 14,95”: Eine 4-fach Steckdosenleiste von Brennenstuhl. Inklusive Versand – dank zahlreicher Gutscheine – für gerade mal 3,22 Euro.

Bei der 2. Bestellung scheint irgendetwas schief gelaufen zu sein – in der Bestellbestätigungsemail von Conrad fehlt der USB-Stick und der Rechnungsbetrag beläuft sich auf 16,90- EUR.

Da dieses Paket per Nachname kommt stellt sich mir nun die Frage, ob mir der Postbote morgen neben dem Paket auch noch 16,90 Euro aushändigt.

Ich werde berichten!

Update: Der Postbote war gerade hier und hat das Paket ausgeliefert. Allerdings wusste der nichts von Nachnahme, auf dem Paket war auch kein entsprechender Aufkleber.

Im Paket befand sich alles bis auf den USB-Stick, der in ca. 2 Wochen nachgeliefert wird. Der Betrag auf dem ausgefüllten Überweisungsträger lautet auf 16,90- EUR.

Die -16,90 werde ich besser nicht überweisen und stattdessen die Nachlieferung abwarten :)

Kundenservice erst auf Nachfrage

Ende November letzten Jahres war ich in Bielefeld bei Big Bruns um mir ein neues Paar Schuhe zu kaufen.

Nach dem Anprobieren von zwei oder drei verschiedenen Paar Schuhen entschied ich mich für ein Paar Camel Active Sneaker in braun, die mir gut gefielen.

Bereits einen halben Monat später zeigten die Schnürsenkel in beiden Schuhen “Verschleißerscheinungen”:

Die Ummantelung der Schnürsenkel war gerissen bzw. durchgescheuert, so dass die Enden, mit denen man die Schuhe zuschnürt, nur noch an ein paar dünnen Fäden hingen.

Bis gestern verbrachten die Schuhe die Zeit im Auto und ich trug zwischenzeitlich wieder meine alten Schuhe, die ich dank der neuen Sneaker eigentlich ausrangieren wollte.

Gestern begab ich mich nach Bielefeld zum Brunch mit El Bato (nochmal Danke für die Einladung) und ergriff die Gelegenheit, vorher mit den Schuhen bei Big Bruns vorbeizuschauen in der Hoffnung, unkompliziert Ersatz für die kaputten Schnürsenkel zu bekommen.

Als ich das Geschäft um kurz nach 10 Uhr betrat traf ich auf zwei Verkäufer, von denen mir einer (Verkäufer2) die Schuhe im November verkauft hatte.

Nachdem ich die Schuhe auf den Tresen gestellt und die beiden Verkäufer begrüßt hatte entwickelte sich folgender Dialog:

Ich: “Ich hätte gerne ein neues Paar Schnürsenkel, da die jetzigen durchgescheuert sind. Die Schuhe habe ich erst vor einem Monat bei Ihnen gekauft.”

Verkäufer1 guckt sich die Schnürsenkel an, dreht sich dann mit fragendem Gesichtsausdruck zu Verkäufer2.

Verkäufer2: “Schnürsenkel haben wir nicht. Die bekommen Sie bei Görtz.”

Ich: “Aber ich habe die Schuhe bei Ihnen gekauft.”

Verkäufer2: “Das Einzige was ich machen kann, ist die Schnürsenkel bei Camel zu bestellen.”

Ich: “Können Sie mir denn nicht die Schnürsenkel aus einem neuen Paar Schuhe geben und wenn Sie die Schnürsenkel vom Camel bekommen haben machen Sie die da wieder rein?”

Verkäufer2 guckt irgendwie irritiert, hat mit so einem Vorschlag offenbar nicht gerechnet.

Verkäufer1 ergreift die Initiative und guckt sich die Schuhe auf dem Tresen genauer an.

Beide gehen mit einem meiner Schuhe zum Schuhregal und suchen offenbar das gleiche Modell.

Sie kommen mit einem gleichen/ähnlichen Modell von Camel zurück und fädeln die Schnürsenkel aus diesen Schuhen.

Verkäufer2 ist sichtlich genervt, versucht aber Haltung zu bewahren. Trotzdem kann er sich einen schnippigen Kommentar “Hier haben Sie die Schnürsenkel, mein Herr.” nicht verkneifen.

Ich fädele die kaputten Schnürsenkel aus meinen Schuhen, gebe diese Verkäufer2 und nehme die neuen Schnürsenkel samt meiner Schuhe, bedanke und verabschiede mich und verlasse das Geschäft.

Vielleicht gehe ich das nächste Mal besser direkt zu Görtz um meine Schuhe zu kaufen…

posterXXL lagert Druck an DPD aus

posterXXL und DPD arbeiten jetzt noch enger zusammen: DPD übernimmt für PosterXXL den Druck.”

So jedenfalls könnte die Presseerklärung zu folgenden Tracking-Informationen auf der Webseite von posterXXL lauten:

  • 19.12.2008 12:44 Uhr: Eingang der Bestellung
  • 19.12.2008 13:07 Uhr: Auftrag wird versandfertig gemacht
  • 19.12.2008 13:07 Uhr: Übergabe an DPD
  • 19.12.2008 14:44 Uhr: Auftrag im Druck / Konfektion

Ich bin gespannt auf die Qualität der bestellten Artikel :)

Edit: Der bestellte Artikel ist in hervorragender Qualität eingetroffen. Hat DPD ganze Arbeit geleistet :)

Dune – Lost in Space

Der Vermieter eine Etage unter mir hat gerade seine Musikanlage getestet und “Lost in Space” von Dune gespielt.

Aus der Pre-MP3-Ära hab ich auch noch eine Handvoll Musik-CDs (viel mehr sind es wirklich nicht) … darunter auch das Album Expedicion von Dune aus dem Jahre 1996.

Also CD ins Laufwerk gelegt, Audacious angeschmissen und meinen Vermieter in Sachen Lautstärke etwas unterstützt.

Inzwischen ist’s ruhig geworden :)

DSL-Modem nach Stromausfall gestorben

Siemens DSL-Modem D:NTAD:1L R45:AE im BackofenWährend einer einstündigen Stromabschaltung am gestrigen Vormittag aufgrund von Arbeiten im Stromnetz von E.ON hat sich leider mein DSL-Modem in die ewigen Jagdgründe verabschieded.

Das DSL-Modem D:NTAD:1L R45:AE von Siemens ist dafür berüchtigt, dass es nach oft jahrelangem, reibungslosem Betrieb den Heldentod stirbt, wenn es dann mal für eine kurze Zeit nicht in Betrieb ist und die elektrischen Bauteile abkühlen.

Grund dafür ist scheinbar ein mit der Zeit austrocknender Kondensator im Schaltnetzteil des Modems.

Selbst nach 20 Minuten “Aufwärmen” des Geräts im Backofen bei schnuckeligen 50°C war das Gerät anschließend selbst nach Anlegen von 220V nicht wiederzubeleben.

Ersatz ist aber bereits bestellt: Ein D-Link DSL-380T wird das defekte Gerät hoffentlich ab Anfang nächster Woche ersetzen.

Bis dahin muss ich mit 50 kByte/s über die UMTS-Verbindung vom Handy via Bluetooth Vorlieb nehmen – was erstaunlicherweise recht stabil funktioniert.

Sogar meinen Lieblings-MP3-Stream DIGITALLY-IMPORTED Chillout kann man damit wunderbar hören.

Nur das Handy wird mit der Zeit durch die Dauerbelastung etwas warm :)

Schikane 120 km/h

Na, Ostern gut überstanden? :)

Um dem Osterrückreiseverkehr zu entgehen, hatte ich mich entschlossen, bereits am Sonntag Abend meinen Osterurlaub zu beenden – am Montag würden die Autobahnen wahrscheinlich recht voll sein.

Die A2 von Braunschweig kommend Richtung Hannover/Dortmund war erstaunlich leer: Teilweise hatte man keine Rückleuchten vor bzw. Scheinwerfer hinter sich. Noch dazu waren die Straßen trocken, vom Schnee der Vortage keine Spur.

Umso mehr verwunderte mich die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit rund um Hannover über die elektronischen Leuchttafeln:

Nur vereinzelt Autos auf der trockenen, dreispurigen Fahrbahn und trotzdem permanente Limitierung auf 120 km/h.

An der Lärmbelästigung kann es eigentlich nicht gelegen haben – rechts und links der Fahrbahn sind hohe Lärmschutzwände vorhanden.

Sie fahren 188 km/h

Man konnte hätte ohne Probleme 190 km/h fahren können, selbst zum Überholen musste hätte man fast nie die linke Spur benutzen müssen, so leer war die Autobahn.

Vielleicht kennt ja jemand von Euch die Strecke und weiß, wieso dort die Autofahrer gerne ausgebremst werden?

Passend zum Thema dieser Schnappschuss :-)

Brille #2

Heute Gestern Morgen ist mir doch beim Putzen meiner Brille ein Steg abgebrochen.

Ob es Materialermüdung wie beim letzten Mal ist oder ich zu unbedarft ans Werk gegangen bin – ich weiß es nicht genau.

Im Gegensatz zu meinem letzten, samstäglichen Besuch bei Fielmann in Herford war es am heutigen Dienstag gegen 9:30 Uhr erstaunlich leer im Geschäft.

Hinter dem Tresen wartete schon ein Kundenberater, der sich auch sofort meinem Brillenproblem widmete:

Die Reparatur sei kostenlos, sagte der Mitarbeiter während er meine Brille im Ultraschallbad reinigte.

Anschließend tauschte er beide Stege, bzw. das, was davon übrig war, durch neue aus.

Mit auf den Weg gab’s dann noch ein Mikrofasertuch mit obligatorisch aufgedrucktem Firmenlogo.

Dieser (kostenlose*) Service rund ums eigentliche Produkt Brille dürfte der größte Kundenbindungsfaktor überhaupt sein, oder?

* mir ist klar, dass man den Service mit dem Kauf des Produkts mitbezahlt

Anrufe in Abwesenheit

Kaum kündigt man seine gesetzliche Krankenkasse, hat man täglich 2-3 Anrufe in Abwesenheit mit unterdrückter Rufnummer auf dem Telefon.

Lebenszeichen

Aloha, das Blog ist nicht tot, auch wenn es hier in letzter Zeit etwas ruhiger war :)

Spätestens im September gibt es wieder ein paar neue Beiträge.

Bis dahin, Euer Adminblogger.

Schlafen

Danke für die vielen Glückwünsche :)

Als Ex-Azubi schläft es sich gleich viel besser – so gut, dass ich heute bis etwa 10:30 Uhr an der Matratze horchte … bis … ja bis mein Vermieter um diese grauenhafte Zeit anfing, den Rasen zu mähen :)

Wünsche ein entspanntes Wochenende!

Brille: Fielmann

Mir ist Freitag Nacht, während ich mit meiner neuen Digicam Fotos mit Langzeitbelichtung aufgenommen habe, der Bügel meiner Fielmann-Brille abgebrochen :-(.

Dass sich der Bügel über kurz oder lang verabschieden würde, hatte er vor rund einem Monat schon verlautbaren lassen, allerdings konnte ich ihn damals noch zum weiterleben “überreden”.

Freitag Nacht bzw. Samstag Morgen war es dann soweit – das Scharnier zwischen Bügel und Gestell hatte sich zerlegt, so dass ich gezwungen war, mit Sonnenbrille (!) nach Hause zu fahren…

Zuhause angekommen, verriet mir Google relativ schnell die Anschrift einer Fielmann-Filiale in meiner Nähe.

Ca. 8 Stunden später (es war inzwischen kurz nach 9, das Wetter super und die Fussgängerzone noch relativ leer) stand ich kurz nach Ladenöffnung in der Filiale.

Nachdem ich einer der Mitarbeiterinnen das Problem geschildert hatte, suchten wir gemeinsam anhand der Form der Gläser und der Gestellnummer aus meinem Brillenpass nach Ersatz für mein defektes Nasenfahrrad.

Nach rund einer Minute fand sich dann glücklicherweise auch exakt das gleiche Modell – für ein anderes Gestell hätten die Gläser erst passend geschliffen werden müssen, was die Gläser zum Einen nicht unerheblich verkleinert hätte und zum Anderen mit Wartezeit von einigen Tagen verbunden gewesen wäre.

Die Mitarbeiterin nannte mir den Preis von 29,50 Euro für das Gestell woraufhin ich erwiderte, damit könne ich leben (alles ist besser, als nachts mit Sonnenbrille rumzulaufen :-)).

Während die Gläser ausgetauscht wurden las ich in einem der Flyer von der 3jährigen Garantie, die Fielmann auf die Fassung gewährt.

Ein Blick in den Brillenpass bestätigte meine Vermutung: die 3 Jahre seit dem Kauf meiner alten Brille waren noch nicht verstrichen.

Nachdem die Mitarbeiterin wieder am Platz war und gerade die Quittung/Rechnung schreiben wollte, gab es von mir einen Wink mit dem Zaunpfahl bzgl. Garantie und nach ein bisschen hin und her wurde das Ganze dann doch noch kostenlos für mich (natürlich nur aus “Kulanz”).

Fazit: Brille? Fielmann. Allerdings bei offensichtlichen Dingen wie z.B. Materialermüdung am Scharnier nicht über den Tisch ziehen lassen und auf die Garantie bestehen.

root@käsetheke.marktkauf.de

Da stand ich doch heute Abend kurz vor Ladenschluss an der Käsetheke im örtlichen Marktkauf und suchte nach einem Stück Bavaria blu, als eine gutgelaunte Mitarbeiterin hinter der Käsetheke an den Tresen trat.

Nachdem ich meinen Wunsch nach einer Ecke des schon erwähnten Käses verlauten ließ, fragte mich die Dame, was denn root bedeute?

Auf meinen verdutzten Gesichtsausdruck hin verliessen die Worte “Born to be root” ihren Mund, während sie auf mein T-Shirt deutete.

In dem Moment fiel bei mir der Groschen das Cent-Stück und ich überlegte kurz, wie ich das nun möglichst leicht verständlich erkläre. Schlussendlich sagte ich “Vergleichbar wie bei Windows der Administrator – die Person, die alles machen kann”, woraufhin sie ein breites Grinsen aufsetzte und meinte “Dann bin ich das hier auch” :).

Die Frage, ob sie root richtig ausgesprochen hätte bejahte ich und bekam von einer Mitarbeiterin, die sichtlich Spass hatte, meinen Käse über die Theke gereicht.

Als ich mich gerade mit meinem Einkaufswägelchen Richtung Kasse aufmachen wollte, hörte ich noch, wie sie sich mit ihren Kolleginnen über das soeben Gelernte unterhielt … “root” *tuschel* “Administrator” *tuschel* “man muss sich ja weiterbilden”.

Ich konnte mir im Fortgehen ein Grinsen nicht verkneifen ;).

In diesem Sinne, frohen 1. Mai!

Neues Spielzeug, neues Hobby

Ich habe es getan – einen Haufen Geld in die Hand genommen und beim Onlinehändler meines Vertrauens gegen eine neue Digital-Spiegelreflexkamera (DSLR) eingetauscht.

Herausgekommen ist dabei eine Canon EOS 400D mit vorerst nur der Kitlinse EF-S 18-55 1:3,5-5,6.

Bisher bin ich als Anfänger noch in der Experimentier-Phase und muss sicher noch das eine oder andere gute Buch lesen.

Hier ein Foto einer Bekannten, aufgenommen heute Vormittag bei super Wetter:

Portät, aufgenommen mit Canon EOS 400D

Noch kratze ich nur an der Oberfläche, dennoch hat es mich schon voll gepackt, es macht einfach wahnsinnigen Spass. :)

Wer Tipps für Anfänger hat, immer her damit, ich bin für alle Ratschläge dankbar.

IHK Abschlussprojekt

Die letzten Tage waren etwas stressig, da das Abschlussprojekt fertig werden musste.

Gestern mittag 12 Uhr war Deadline und wir haben es rechtzeitig geschafft :)

Für den heutigen Tag habe ich kurzfristig Urlaub eingereicht (der auch genehmigt wurde), um etwas Schlaf nachzuholen.

Als nächstes folgt in ca. 4 Wochen die schriftliche Prüfung und ein paar Wochen später dann die Präsentation der Projektarbeit vor dem Prüfungsausschuss.

Wenn alles klappt, bin ich dann ausgelernter Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung, obwohl ich langfristig als Anwendungsentwickler wohl weniger zu tun habe bzw. zu tun haben möchte, sondern mich weiterhin als Sysadmin betätigen werde.

Wünsche Euch ein schönes Wochenende.

RAID5 Recovery

Wie bereits im Artikel Mein RAID5 löst sich auf beschrieben, zeigte eine der Samsung Platten in meinem privaten Rechner Ermüdungserscheinungen.

Heute war es dann endlich so weit, vom Cron-Daemon bekam ich folgende E-Mail:

Subject: Warning: Degraded RAID detected on lisa.local
Date: Sun, 15 Apr 2007 21:00:02 +0200 (CEST)

Personalities : [raid0] [raid1] [raid6] [raid5] [raid4]
md1 : active raid1 sdd1[3] sdc1[2] sdb1[1] hda1[0]
96256 blocks [4/4] [UUUU]

md2 : active raid5 sdd2[3] sdc2[2] sdb2[0] sda2[4](F)
17566848 blocks level 5, 64k chunk, algorithm 2 [4/3] [U_UU]

md3 : active raid5 sdd3[3] sdc3[2] sdb3[1] sda3[4](F)
216684288 blocks level 5, 128k chunk, algorithm 2 [4/3] [_UUU]

unused devices: <none>

Wie ihr seht, hatte ich hda1 bereits als Ersatz für sda1 im RAID md1 (/boot-Partition) in Benutzung, nun verabschiedete sich sda2 aus md2 (/) und sda3 aus md3 (/home), zu erkennen an dem (F) – F wie Faulty.

Das dumme war nun, daß die IDE-Platte hda mit 9729 Zylindern um genau 4 Zylinder kleiner war als die Samsung SATA-Platten – mit mal eben 2 Partitionen auf hda1 anlegen und zu den MD-Devices dazupacken war es leider nicht getan.

Im Endeffekt lief es darauf hinaus, md1 zu verkleinern, damit alle 3 Partitionen auf hda gross genug wären für die RAID-Devices.

Was folgte, war hda1 aus md1 zu entfernen, ein Backup der Daten aus /boot zu machen, md1 mit mdadm zu verkleinern, die Daten zurückzuspielen und 3 neue Partitionen auf hda anzulegen, diesmal mit einer um ein paar Blocks kleineren Partition hda1.

Dann kurz mit mdadm /dev/md$foo -a /dev/hda$foo die 3 Partitionen den 3 RAID-Devices hinzufügen und fertig ist der Lack:

Personalities : [raid0] [raid1] [raid6] [raid5] [raid4]
md1 : active raid1 hda1[0] sdd1[3] sdc1[2] sdb1[1]
32768 blocks [4/4] [UUUU]

md2 : active raid5 hda2[1] sdd2[3] sdc2[2] sdb2[0]
17566848 blocks level 5, 64k chunk, algorithm 2 [4/4] [UUUU]

md3 : active raid5 hda3[4] sdd3[3] sdc3[2] sdb3[1]
216684288 blocks level 5, 128k chunk, algorithm 2 [4/3] [_UUU]
[===>……………..] recovery = 16.2% (11748992/72228096) finish=27.8min speed=36228K/sec

unused devices: <none>

Eine halbe Stunde später sollte dann, wenn alles gut geht, das RAID5 wieder redundant und damit fault-tolerant sein.

Nützliche Firefox-Extensions

Mal ein kleines Update meiner Liste der von mir genutzten Firefox-Extensions:

Weitere nützliche Extensions? Ab in die Kommentar-Box.

United States Postal Service is pissing me off

Hi,

I got an email from you that the item for me was being scheduled to be shipped on 03/21/2007 (from US to Germany).

Since then nothing changed on your website regarding the status of this delivery, it’s still in status “Acceptance”:

* Electronic Shipping Info Received, March 21, 2007
* Acceptance, March 10, 2007, 12:53 pm, PULLMAN, WA 99163
* International Dispatch, July 10, 2006, 3:08 pm, Chicago (O’Hare) AMC

Could someone please tell me why this is taking so long? It’s now 1 week and no status change. What do you do at USPS with the items that takes so long?

I even called your customer service two days ago but the woman at the end of the line who sounded kinda bored to answer my questions had no other details.

The first time something gets delivered via USPS to me and I can assure you I reget it not using UPS, FedEx or any other “we don’t need more than 1 week to get your item on a plane” delivery service.

It’s pissing me off.

Regards,
xxx yyy.

I wonder if I get an answer…

Update

I just realized that the “international dispatch” date is 07/10/2006 … WTF?!?

Here’s the answer from USPS

Response (Xxxx) – 03/30/2007 05:49 PM
Dear $my_name,

Thank you for contacting us about item number $tracking_number.

The latest scan information regarding this item is that it was accepted at 12:53 PM on March 10, 2007 in PULLMAN, WA 99163.

For additional information regarding the status of this item, please have the sender call 1-800-222-1811:

Monday through Friday — 8:00 AM to 9:30 PM (Eastern)
Saturday — 9:00 AM to 7:00 PM (Eastern)
Sundays & Major Holidays — Closed

If I can be of assistance to you in the future, please don’t hesitate to contact me.

Thank you for choosing the United States Postal Service®.

Regards,

Xxxx

I doubt I would’ve gotten a more useful answer if I had left the rant aside.

In the meantime I contacted the sender of the package and told him about the wrong date (July 10, 2006) listed on the USPS website and that I neighter received it nor did the status change.

That’s the answer from the sender which explains a lot:

Dear $my_name,

Thank you for your email. Unfortunately, sometimes USPS recycles their
tracking numbers so when you check it brings up old information. We are
sorry for this inconvenience, but please be assured that the package has
been shipped out. You should be receiving it within a few days. It is
possible it got held for a few days at customs, but please let us know if
you do not receive your package soon.

Sincerely,
Yyyyyy
Customer Service Manager

Using Tracking Numbers multiple times? What did the USPS decision-makers smoke when they accepted that piece of software to run their business?

Update

Today (04/05/2007) the package was delivered to me.

The customs declaration signed by the sender is dated 03/22/2007 which states the item was travelling for exactly 2 weeks or 10 business days. That’s kinda moderate, neighter fast nor extremly slow.

The main issue I was so pissed about (no status updates) seems to be due to the fact that USPS doesn’t track Global Priority Mail all the way to the recipient.

If they had noted this on their “Track & Confirm” status page I never would have complained about it in the first place…

Although the item was delivered the status page at usps.com still says “Status: Acceptance” like 2 weeks ago.

Even though I don’t know for how long the item was hold at customs I can say the package wasn’t opened for inspection.

Do you have experience with international delivery using USPS or any other service? Drop a line or two at the comment box below, please.

Vermieter mit Windows-Problemen II

So, heute war ich dann mal auf ein Bierchen bei meinem Vermieter, mir seine Windows-Kiste ansehen.

Es war ein älterer Compaq-PC mit P3 666 MHz, 128MB RAM, 20GB Platte und wider Erwarten auch USB (1.1).
Sein Windows 98 ließ sich von 640×480 mit 16 Farben nicht abbringen, der Treiber der Grafikkarte war mit “Standard-Grafikkarte” (oder so ähnlich) auch nicht besonders hilfreich als es darum ging, den passenden Treiber zu identifizieren.

Also kurzerhand grml von CD gebootet und voila: lspci offenbarte als verbauten Grafikchip einen SiS 300/305.

Anschließen wieder Windows gebootet, den passenden Treiber und Firefox runtergeladen (mein Vermieter nutzte noch den IE…) und alles installiert.

Am Ende gab es dann noch eine kurze Einführung in Firefox und Adblock und das war es dann eigentlich auch schon gewesen.

Schulfreundin wiedergefunden

Ich habe gestern Abend fast 2 Stunden mit einer ehemaligen Schulfreundin telefoniert, die ich seit knapp 12 oder 13 Jahren nicht mehr gesehen habe.

Wir sind zusammen in die Grundschule gegangen, hatten uns dann aber nach der 7. oder 8. Klasse aus den Augen verloren.

Das Telefonat gestern war sehr erfrischend, wir haben uns an viele alte Dinge erinnert und viel gelacht.

Sobald ich meinen Führerschein aus Kassel zurück habe (dazu später mehr), werde ich sie wohl mal besuchen fahren.

Offenes Fenster

Mhh … da kommt man nach Hause und stellt fest, daß das Schlafzimmerfenster offen steht – nein, nicht angekippt, offen.

Muss ich heute morgen wohl vergessen haben … ich werde alt :?.

Vermieter mit Windows-Problemen

Mein Vermieter hat mich vor ein paar Tagen beim Arbeiten im Garten (also er war am Arbeiten, ich stand gerade am offenen Fenster) angesprochen und gefragt, ob ich mich denn mit Computern auskenne :).

Ob ich mir nichtmal seinen Rechner anschauen könnte, fragte er, der mache Probleme.

Was das denn für ein Rechner sei, wollte ich wissen. “800MHz, mit Windows 98.” Wieviel RAM drin steckt wusste er nicht. Fürs Briefe schreiben und Emails/Internet nutzt mein Vermieter den Rechner, nix besonderes.

Eigentlich wollte ich mir seinen Rechner dieses Wochenende mal ansehen, aber irgendwie war ich zu erschöpft. Wird er sich wohl noch etwas gedulden müssen.

Eigentlich bin ich ja versucht, ihm den Neukauf eines schmalen Rechners mit Windows XP nahezulegen, so 200 Euro etwa. Denn wenn er nur Win98 hat müsste er für WinXP sowieso ein paar Euro auf den Tisch legen. Mit Linux kann ich da schlecht aufkreuzen – das würde noch mehr Support bedeuten, für dich ich einfach nicht die Zeit habe.

Ich hab den Rechner zwar noch nicht gesehen, aber ich vermute mal, ich könnte noch nicht einmal via Knoppix ein Backup der Platte machen, da die Kiste sicher keine Netzwerkkarte hat … von USB ganz zu schweigen.

Ich lass mich überraschen, was mich da nächstes Wochenende erwartet.

Ich bräuchte mal Eure Hilfe

Ich hab hier mit Firefox unter Linux ein seltsames Problem, das ich mir nicht erklären kann. Vielleicht hat jemand von Euch eine Idee, wie man das beheben könnte.

Es geht um’s Scrollen in Firefox.

Bei Webseiten, die einen festen Hintergrund benutzten (background-attachment: fixed) und der dann auch noch wiederholt wird (background-repeat: repeat-x), geht bei mir das Scrollen im Firefox extrem langsam und der Repaint der verschobenen Bereiche dauert ziemlich lange, so daß es dann u.a. zu solchen unschönen Ergebnissen kommt:

Firefox scrolling under linux extremly slow with repaint
(Bild anklicken für große Ansicht)

Zum selber ausprobieren:

http://www.the-distraught-queen.de/

Auf adminblogger.de habe ich ganz bewusst auf den in diesem Template normalerweise vorhandenen festen Hintergrund verzichtet, weil das Scrollen mit Firefox unter Linux sonst eine Qual ist.

Weiteres Beispiel, wo das Scrollen zwar extrem abgehackt und langsam ist, jedoch keine Repait-Fehler auftreten wie im obigen Screenshot:

http://s-fels.de/software/update-wp-theme-iconis-triple-version-3/

Falls jemand einen Tip hat, bitte in den Kommentaren melden.

Update

Das Deaktivieren der Kantenglättung bei Schriften, das Verwenden des nv-Treibers anstatt des nvidia-Moduls, Reduzieren der Farbtiefe auf 16 bit, Fluxbox anstatt KDE und auch das Zurücksetzen des FF-Profils hat keine Auswirkungen auf das Scrollverhalten im Firefox.

Software:

  • Kernel 2.6.17
  • nVidia Kernel-Modul 1.0.8776
  • X.Org 7.1 (xorg.conf)
  • Firefox 1.5.0.9 & 2.0.0.1
  • dev-libs/nss-3.11.3
  • dev-libs/nspr-4.6.3

Hardware:

  • AMD Athlon XP1700+
  • nVidia GeForce 4 Ti 4200
  • 3GB RAM
  • TFT @60Hz & native resolution

Wardriving-Jackpot

Da sucht man am Sonntag Morgen gegen 2 Uhr in Jena einen offenen AccessPoint um mal seine Emails zu checken und was findet man? Wenige offene APs, bei denen die Verbindung immer wieder abreißt.

Schlussendlich hat es dann doch irgendwo geklappt, die Verbindung zum AP war stabil, es gab auch ne IP per DHCP nur nen Ping ins Internet wurde vom Default Gateway mit “Network unreachable” beantwortet.

Nach einem kurzen Blick auf das Webinterface des WLAN-Routers (nach Eingabe des Default-Passwortes “0000”) war dann auch klar, warum es da keine Route ins Internet gab:

Telekom Sinus 154 unkonfiguriert
(Bild anklicken für große Ansicht)

Da findet man nach halbstündiger Fahrt mit dem Lappi auf dem Beifahrersitz endlich einen brauchbaren AP und dann ist auf diesem Teil kein DSL-Zugang konfiguriert.

Soviel Glück kann auch nur ich haben. :-)

PS: Interessant finde ich auch, daß sich der Webserver des Routers als Apache/0.6.5 meldet.

Von Kühltruhen, Waschmaschinen und Vermietern

Wenn man alle Sicherungen am Sicherungskasten in der eigenen Wohnung ausschaltet, anschließend in den Keller zum Hausanschluß geht um festzustellen, daß sich der Stromzähler für die eigene Wohnung noch immer dreht, man die Hauptsicherung für die eigene Wohnung ausschaltet und dann plötzlich die neben einem stehende kW-fressende Tiefkühltruhe des Vermieters ausgeht, sollte man mal mit seinem Vermieter reden.

So gerade eben geschehen.

Da ich allerdings ein recht gutes Verhältnis zu meinen Vermietern (Familie mit zwei (demnächst drei) Kindern) habe und die Vermieterin mir glaubhaft versicherte, daß es sich um ein Versehen handelte, die Kühltruhe auch erst seit maximal 2 Wochen im Keller steht, sie das Netzkabel der Kühltruhe sofort aus der Steckdose zog und ihr Mann mir bisher immer hilfreich zur Seite stand, wenn ich für handwerkliche Arbeiten in meiner Wohnung mal seine Hilfe benötigte, werde ich es damit auf sich beruhen lassen.

Heute soll übrigens meine neue Waschmaschine geliefert werden. Bin mal gespannt, wann das genau sein wird – auf dem Lieferschein steht nämlich nur “ab 12 Uhr”.

Nachtrag: Keine 10 Minuten nach diesem Blog-Eintrag klingelte es auch schon an der Tür :-) Nun steht die neue WaMa im Keller und wird heute Nacht, wenn der Strom billiger ist, mal probewaschen.

Mein RAID5 löst sich auf

Eben etwas gestutzt, warum GRUB geschätzt 30 Sekunden gebraucht hat, um mir den Bootmanager meines Desktop-PCs zu präsentieren.

Inzwischen weiß ich warum:

end_request: I/O error, dev sda, sector 56
Buffer I/O error on device sda, logical block 7
ata1: translated ATA stat/err 0x51/40 to SCSI SK/ASC/ASCQ 0x3/11/04
ata1: status=0x51 { DriveReady SeekComplete Error }
ata1: error=0x40 { UncorrectableError }

Eine meiner vier 80GB-Samsung-SATA-Platten (SP0812C) scheint den Geist aufzugeben. Scheinbar ist genau einer der Blöcke defekt, auf dem Teile der Partitionstabelle liegen.

Nun stehe ich hier mit einem RAID1 über alle 4 Platten (/boot) sowie RAID5 für / und /home. Die RAID-Devices scheinen noch in Ordnung zu sein:

root@lisa:~>cat /proc/mdstat
Personalities : [raid0] [raid1] [raid5] [raid4]
md1 : active raid1 sdd1[3] sdc1[2] sdb1[1] sda1[0]
96256 blocks [4/4] [UUUU]

md2 : active raid5 sdd2[3] sdc2[2] sdb2[0] sda2[1]
17566848 blocks level 5, 64k chunk, algorithm 2 [4/4] [UUUU]

md3 : active raid5 sdd3[3] sdc3[2] sdb3[1] sda3[0]
216684288 blocks level 5, 128k chunk, algorithm 2 [4/4] [UUUU]

unused devices:

Allerdings wäre es leichtsinnig, den Fehler trotz RAID zu ignorieren – deshalb muss Ersatz her. Die Plattenbelegung sieht wie folgt aus:

root@lisa:~>df -hT
Filesystem Type Size Used Avail Use% Mounted on
/dev/md/2 ext3 17G 7.9G 7.9G 50% /
/dev/md/1 ext2 92M 9.1M 78M 11% /boot
/dev/md/3 ext3 204G 172G 33G 85% /home

Mir stellt sich nun die Frage, ob es sich überhaupt noch lohnt, die 80GB-Platte zu ersetzen oder ob ich besser ein neues RAID mit größeren Platten aufsetzen sollte.

Als Ersatz für die 4x 80GB gibt es z.B. folgende Möglichkeiten:

3x 250GB à 65€ = 195€ & 500GB netto bei RAID5 => 0.39€/GB
4x 250GB à 65€ = 260€ & 750GB netto bei RAID5 => 0.347€/GB
3x 300GB à 95€ = 285€ & 600GB netto bei RAID5 => 0.475€/GB
4x 300GB à 95€ = 380€ & 900GB netto bei RAID5 => 0.42€/GB
2x 400GB à 120€ = 240€ & 400GB netto bei RAID1 => 0.60€/GB

Durch den Verkauf der vier 80GB-Platten sollte sich, optimistisch gerechnet, ein kleiner Teil der Kosten wieder reinholen lassen (Gedankennotiz für Ebay: 4. Platte für “Bastler” :-)).

Der Kauf einer einzelnen 80GB-Platte schlägt mit immerhin rund 43€ zu Buche, so daß das auch nicht gerade die günstigste Alternative ist, schaut man sich das Preis-/Leistungverhältnis an.

Hat jemand … günstigere … Vorschläge? ;-)

Geringere Bandbreite ohne Traffic-Shaping

Heute ein Phänomen aus der Kategorie “strange”.

Ich benutze hier privat einen ADSL-Anschluss der Telekom, fälschlicherweise auch als T-DSL bezeichnet und eine Flatrate von KAMP.

Gestern wurde nun mein ADSL-Anschluss von der Telekom von 1000 auf 3000 kbit/s umgestellt – die Flatrate von KAMP ist technisch bedingt bis Ende diesen Monats noch eine 1000er, wird danach aber auf 6000 umgestellt (Bevor jemand fragt: die 6000er kostet bei KAMP genauso viel wie die 3000er).

Als Gateway ins Internet tut hier ein Linksys WRT54GS (V1.1) mit OpenWrt (white russian (rc3)) seinen Dienst. Zwecks Traffic-Shaping kommt bei mir auf dem Router ein angepasstes Wondershaper Script zum Einsatz.

Das seltsame ist nun, daß ohne Traffic-Shaping auf den Downstream die Downloadrate seit der Umstellung maximal zwischen 50 und 70 kByte/s beträgt. Sobald ich die Downstream-Bandbreite mit dem Script (in meinem Fall auf 1200 kbit/s) limitiere, steigt die Downloadrate wieder und strebt gegen etwa 125-127 kByte/s.

Nachvollziehen kann ich dieses Verhalten bisher nicht, denke aber, daß es etwas mit der Queue bei KAMP zu tun hat.

Hat vielleicht jemand von Euch eine plausible Erklärung?

Update: Das geschilderte Problem tritt nur auf, wenn ich mit meinem Desktop (Linux) runterlade. Lade ich auf dem Router direkt was runter, geht das selbst ohne Shaping mit voller Bandbreite.

Update II: Problem gelöst. Nach ein bisschen Fummelei mit den Linux TCP-Parametern funktioniert es nun wieder wie gewohnt.

Update III: Das scheint wohl ein größeres Problem zu sein – siehe Kerneltrap “Linux: Window Scaling on the Internet“. So wie es aussieht, sind “kaputte” Router zwischen Client und Server das Problem, ausgelöst durch eine Änderung im Linux-Kernel (siehe Kerneltrap-Artikel).

Wer testen möchte, ob er betroffen ist, kann versuchen auf http://www.everymac.com zuzugreifen. Sollte dies nicht klappen, kann man folgenden Workaround probieren:

# sysctl -w net.ipv4.tcp_window_scaling=0

Sollte der Zugriff auf oben genannte Seite nun möglich sein, so lässt sich der Workaround mit

# echo net.ipv4.tcp_window_scaling=0 >> /etc/sysctl.conf

beim Systemstart ausführen.

Dank gebührt Jörn für diesen Tip.

Kinder im Straßenverkehr

Ich hätte eben um Haaresbreite mit dem Firmenwagen ein Kind umgemetert – viel hat wirklich nicht gefehlt und der geschätzt 15 Jahre alte Junge läge jetzt unter dem Van.

Habe ich einen Trend verpasst oder ist es momentan gerade “in”, mit dem Fahrrad einmal quer über beide Fahrstreifen nach links zu ziehen, wärend das Auto hinter einem zum Überholen ansetzt? Ohne Handzeichen oder Schulterblick – der dumme Autofahrer wird schon bremsen.

Arschloch!

Ich hasse Glockenmusik

… morgens um 9 Uhr!

Da liegt man am Sonntag nichtsahnend im schlafenden Zustand im Bett und was passiert um Punkt 9 Uhr? Genau, man wird vom Glockenspiel zweier Kirchenglocken aus den Träumen gerissen *arghh*.

Nach 15 Minuten war das Ding-Dong endlich zu Ende und wie jeder normale Mensch versuchte auch ich, um diese Uhrzeit noch eine Mütze Schlaf abzubekommen.

Keine 30 Minuten später ging der Mist wieder von vorn los und raubte mir – wie könnte es anders sein – erneut 15 Minuten meines Schlafs.

Können die Leute nicht Mo-Fr zwischen 10 und 15 Uhr in den Hafen der Ehe schippern? Wieso müssen die das am Sonntag Morgen machen, wenn alle Welt an der Matratze horcht?

In eigener Sache: Titelgrafik fürs Blog

Dieses Blog hat nun endlich auch eine Titelgrafik *froi* :).

Als Vorlage für das Bild musste einer unserer Switche herhalten:

adminblogger.de Titelbild
(Bild anklicken für große Ansicht)

Entstanden ist der Header für das Blog nach etwas Spielerei mit den Filtern in GIMP – man braucht nicht immer Photoshop.

Meinungen? Anregungen? Kommentare?

Vergleich Onlinebanking: Sparkasse Herford vs. Sparda Bank

Nach meinem Umzug habe ich nun vor ein paar Tagen endlich ein Konto bei der hiesigen Sparkasse eröffnet. Nicht, daß ich mit meinem Konto bei der Sparda-Bank unzufrieden wäre – aber die Geldautomaten der Sparkassen sind einfach öfter anzutreffen als die der Sparda-Bank.

Nachdem der Mitarbeiter der Sparkasse fleißig meine Daten für die Kontoeröffnung im Internet-Explorer in eine Eingabemaske getippert und anschließend die in PDF-Form generierten Unterlagen ausgedruckt hatte, fragte ich natürlich auch nach Online-Banking.

Schon irgendwie peinlich, daß dies vom Kundenberater nicht selbst ohne Aufforderung vorgeschlagen wird und man selbst danach fragen muss.

Aber naja, vielleicht macht die Bank diesen Schnitzer mit einer umso besseren Weboberfläche fürs Onlinebanking wieder wett. Denkste!

So sieht Onlinebanking bei der Sparkasse Herford aus:

Sparkasse Herford Onlinebanking
(Bild anklicken für große Ansicht)

Das Design der Seite ist ohne Frage ein Griff ins Klo – schlichte Seiten in allen Ehren, aber etwas Farbe kann manchmal Wunder wirken. Von den “Farben” einmal abgesehen stören auf den Onlinebanking-Seiten der Sparkasse fast überall die Bilder/Icons und wirken sich extrem negativ auf den Gesamteindruck aus.

Die Bilder am unteren sowie am rechten Rand sehen aus, als seien sie nachträglich im HTML-Quelltext mit den Attributen width und height vergrößert oder verkleinert worden – nicht selten findet man solche gravierenden Fehler auf Webseiten von Anfängern.

Schaut man sich den Quelltext einmal näher an, wird auch klar, warum die Bilder in diesem Fall so unscharf aussehen:

<input type=”image” [..] alt=”Eingabe löschen” [..] style=”cursor: hand; width: 7.125em; height: 1.1875em;” [..] />

Ich behaupte einfach mal, der Webdesigner der Sparkasse hat da was falsch verstanden ;)

Genug der “So besser nicht”-Beispiele – widmen wir uns nun der Onlinebanking-Seite der Sparda-Bank:

Sparda-Bank Onlinebanking
(Bild anklicken für große Ansicht)

Mein Favorit ist ganz klar die Seite der Sparda-Bank. Keine unnötigen Bilder, schlichte Seite und gute Farbkombination. Da kann sich die Sparkasse mit ihrem altbackenen Design zwei Scheiben von abschneiden.

Wie seht Ihr das? Was ist Euch beim Online-Banking wichtig?

Umzug III

Nachdem ich nun letzte Woche Sonntag mein letztes Hab & Gut aus Paderborn in die neue Wohnung transportiert hatte, ist der Wohnungswechsel offiziell überstanden :).

Die Wohnung ist zwar noch nicht komplett fertig, aber das Gröbste ist erledigt und man kann drin wohnen. Gestern hätte z.B. der Elektriker kommen sollen um den Einbau-Herd anzuschließen – kam wohl was dazwischen :(.

Seit 2 Tagen funktioniert nun auch der Telefonanschluß und DSL hier in der Wohnung, so daß ich wieder online bin. An dieser Stelle möchte ich ausnahmsweise mal den Service von der Telekom T-Com loben:

Der neue Telefonanschluß inklusive DSL war auch wirklich an dem Tag benutzbar, den man mir beim Umzugsservice am Telefon genannt hatte. Insgeheim hatte ich allerdings damit gerechnet, daß es länger dauert, DSL nicht geschaltet wird oder irgendetwas anderes schief geht – sowas sind viele (Privatkunden?) von dem Laden ja leider gewohnt.

Es ist wirklich sehr angenehm, nach der Arbeit nur noch etwa 600m bis zur Wohnung gehen zu müssen, anstatt über eine Stunde mit dem Zug zu fahren. *YIPPEE* :D

Brauche dringend Urlaub

Da stehe ich am Dienstag fast 10 Minuten am Laptop im Rechenzentrum um ein Backup von meinem Server auf den Laptop zu ziehen und nichts geht.

Dazu muss man wissen, daß ich in meinem Köfferchen neben dem Subnotebook und diversem Kleinkram nur ein Patchkabel und 2 RJ45-Adapter habe:

Ethernet Linkchecker

Der Loopback-Checker ist ein nützlicher Helfer im Rechenzentrum – auf ein im Switchport steckendes Patch-Kabel gestöpselt sorgt er dafür, daß die Link-LED des entsprechenden Ports leuchtet.

Crossover Adapter

Der Crossover-Adapter macht, wie man bereits am Namens erahnen kann, aus einem Patchkabel ein Crossover-Kabel und umgekehrt. Ebenfalls sehr nützlich, da man nicht 2 verschiedene Kabel mit sich rumschleppen muss.

Zurück zum Dienstag – da stehe ich nun wie blöde am Laptop und Server, fummle mit ifconfig an der IP-Config an beiden Rechnern rum, checke mit iptables die Regeln und Chains auf dem Server und vergewissere mich mit ethtool, daß auch ein Link zwischen Laptop und Server besteht.

Da das alles wunderbar in Ordnung aussah, fängt man dann langsam aber sicher an, an sich zu zweifeln.

Man denkt, man habe an alles gedacht, alle Zeichen stehen auf “sollte gehen” und trotzdem will der Scheiß die Datenübertragung nicht funktionieren. :sad:

Nach einem Kaffee und ein paar Momenten des Fluchens kam mir dann in den Sinn, trotz der Aussage “Link detected: yes” von ethtool nochmal nach dem Kabel zu sehen … und dann fiel es mir auf einmal wie Schuppen von den Augen:

Zwischen Laptop und Patchkabel steckte der Link-Tester anstatt des Crossover-Adapters. *argh* *fluch* :mad:

Das passiert mir garantiert kein zweites Mal… ;)

In eigener Sache

Opera is gone, Firefox is in da house.

Kurz und knapp. Als langjähriger und treuer Fan von Opera ist nun der Moment gekommen, Opera zu Grabe zu tragen und Firefox den Vorzug zu geben.

Da ich Firefox nun schon eine Weile für das Schreiben von Blogeinträgen verwende und Opera auch nicht frei von Fehlern ist, fällt der Umstieg nicht wirklich schwer.

Eins sei aber noch erwähnt:
Opera ist und bleibt der schnellste Browser der Welt!

Firefox Extensions, die ich bisher nutze:

Serverumzug erfolgreich

Der Serverumzug ist erfolgreich abgeschlossen.

Es macht sich übrigens bezahlt, vor dem Umswitchen der DNS-Einträge schon einmal das komplette Filesystem auf den neuen Server zu kopieren, so daß nach dem Stop der Dienste auf dem alten und dem Hochfahren der Dienste auf dem neuen Server nur noch die Änderungen via rsync übertragen werden müssen.

Die TTL aller betroffenen Domains hatte ich bereits vor einer Woche von 86400 auf 1800 und am Tag des Umzugs auf 300 Sekunden gesetzt.

Rein theoretisch sollte also die Nichterreichbarkeit der Dienste maximal 5 Minuten betragen haben.

Umzug II

Momentan laufen diese Seite sowie alle meine anderen Projekte auf einem dedicated Mietserver bei Strato. Preislich ist das mit 39,- für Celeron 2.4GHz, 512MB RAM, 80GB Platte, 80GB FTP-Backup, serieller Konsole und 400GB Traffic inklusive sowie einer IP ganz in Ordnung.

Dennoch werde ich meine Projekte die nächsten Tage auf einen eigenen Server umziehen, der zwecks Serverhousing im selben Datacenter unterkommen wird, das bereits schon die von mir administrierten Server meines Arbeitgebers beherbergt.

Ein Grund für den Umzug auf einen eigenen Server ist z.B. ein möglicher Plattendefekt – wie lange brauchen die Techniker bei Strato wohl, um die Platte zu ersetzen?

Da ich demnächst auch mit meinem Hab und Gut umziehen werde und es dann nur noch ein Katzensprung zum Datacenter ist, kann ich so z.B. schnell auf Hardwaredefekte reagieren.

Weitere Vorteile sind z.B.

  • Zugang zum Server theoretisch jederzeit ohne Extrakosten
  • Nette und kompetente Leute im Datacenter sowie guter Kaffee
  • 1GB RAM Infineon CL2 anstatt 512MB “irgendwas”
  • RAID1 dank zweier Platten
  • Dual Pentium III 1,3 GHz
  • Tyan Server-Mainboard anstatt Asrock LowCost Mainboard bei Strato
  • Möglichkeit, jederzeit Hardware aufzurüsten
  • IP-Adressen nach Bedarf anstatt nur einer (sehr nützlich)

Einzig und allein beim Preis kann das Serverhousing mit Strato leider nicht mithalten – aber für mich überwiegen eindeutig die Vorteile. Zumal ich den Server von meinem Chef als Gegenleistung für eine Menge Überstunden bekommen habe (nochmal Danke an dieser Stelle) :)

Umzug

Der Marcel wird demnächst umziehen – näher zum Arbeitsplatz.

Damit entfallen die täglichen zwei 40-Minuten-Fahrten mit dem Auto und der damit verbunde Stress auf der Autobahn (ich hasse Leute, die bei 100 auf der rechten Spur ohne in den Rückspiegel zu gucken nach links rüberziehen, während man gerade mit 170 an ihnen vorbeifahren will…)

Freue mich schon … ausschlafen bis kurz vor 9 und dann in 5 Minuten zu Fuß auf Arbeit ;-)

Manchmal nervt sogar Gentoo

Ja, richtig. Manchmal geht mir sogar Gentoo auf den Sack die Nerven, obwohl ich sonst eigentlich sehr viel von Gentoo halte.

Da will man die Nacht über ein

emerge -uDN world

laufen lassen um OpenOffice.org, Firefox und hundert andere Pakete zu aktualisieren/compilieren und dann stellt man am Morgen darauf fest, daß emerge bereits nach ein paar Minuten, beim Versuch Postfix zu aktualisieren, seinen Dienst eingestellt hat:

* You are upgrading from a incompatible version.
* You MUST stop postfix BEFORE install it to your system.
* If you want a minimal downtime, emerge postfix with:
* `FORCE_UPGRADE=1 emerge –buildpkgonly postfix`; then
* `/etc/init.d/postfix stop && emerge –usepkgonly postfix`
* run etc-update or dispatch-conf and merge the configuration files.
* Next /etc/init.d/postfix start

Eigentlich bin ich ja froh, daß emerge nicht einfach ohne Rückfrage meinen MTA runterfährt und Postfix aktualisiert – auf der anderen Seite würde so ein Hinweis direkt nach dem Starten des emerge Befehls den einen oder anderen Wutanfall verhindern ;)