Sysadminday

Einen schönen Guten Morgen und Happy Sysadminday zu all den Kollegen da draußen!

Kaum am Arbeitsplatz angekommen, versammelten sich auch schon alle Arbeitskollegen und Cheffe hielt eine kurze Rede.

Anschließend wurde feierlich ein Marmorkuchen (das hatte ich kürzlich dezent in ein Gespräch eingepflegt, dass ein Stück Marmorkuchen zum Sysadminday ja recht schick wäre) und ein Präsent, in Geschenkpapier gehüllt, überreicht.

Sysadmin-Kuchen, überreicht von den Arbeitskollegen

Bei dem Geschenk handelte es sich um ein hochwertiges Polohemd (auch noch in der richtigen Größe!) mit Stickerei am Kragen – wie man es von den Fussballmanagern aus dem TV gewohnt ist.

Sehr sehr nice, muss ich da mal sagen. Vielen lieben Dank an meine netten Arbeitskollegen und Chefs.

Der Kuchen wird natürlich geteilt – das Polohemd allerdings nicht :-)

Adobe suxx big time (Nachtrag)

Wie bereits berichtet, hatte mein Arbeitgeber eine Menge Stress mit Adobe.

Am 30.05.2008 bekamen wir ja dann endlich die bestellten Software-Pakete per UPS geliefert und gestern, knapp 3 Wochen später, bekommen wir diese Email von Adobe (unnötig zu erwähnen, daß das völlig merkbefreit als PDF verschickt wurde):

Bestätigungs-Email von Adobe

Laut Header war die Email nicht 3 Wochen unterwegs sondern ist ernsthaft gestern verschickt worden…

Adobe suxx big time

Im Jahre 2004 hat die Firma, bei der ich arbeite, über eBay 10 mal “Adobe Photoshop 6.0 OEM” gekauft und auch genutzt.

Letztes Jahr sind wir von Ebay kontaktiert worden mit dem Hinweis, dass es sich bei der seinerzeit gekauften Software möglicherweise um Fälschungen handelt.

Nachdem der Kontakt zu Adobe hergestellt war, einigte man sich darauf, die Produkte zu Adobe einzuschicken.

Nach 8 Monaten (!) kam dann auch “prompt” eine Rückmeldung seitens Adobe: Die 10 Produkte waren extem gut gemachte Fälschungen, die eingezogen und vernichtet werden.

Um uns etwas entgegenzukommen, unterbreitete man uns das Angebot, Adobe Photoshop CS3 zu einem vergünstigten Preis zu kaufen.

Davon machte Cheffe Gebrauch und bestellte vor 6 Wochen per Fax 9x Photoshop CS3 direkt bei Adobe.

So weit so gut – weiter nach dem Klick.

Dortmund vs. Wolfsburg

Am 17.05.2008, dem 34. und letzten Spieltag der 1. Bundesliga in diesem Jahr, empfängt Borussia Dortmund den VfL Wolfsburg auf eigenem Rasen.

Ich habe heute erfahren, daß unser Geschäftspartner DTS Systeme aus Herford meinen Chef und mich an eben jenem Tag in deren Lounge eingeladen hat.

Da Cheffe an diesem Tag leider terminlich verhindert ist, werde ich den Nachmittag zusammen mit einem Arbeitskollegen wahrscheinlich im Dortmunder Westfalenstadion verbringen – bei hoffentlich gutem Wetter.

Das beste aber ist: Ich bin weder Dortmund- noch Wolfsburg-Fan. Egal wie das Spiel also ausgehen wird, es gibt ganz sicher keine schlechte Laune :-)

Vielen Dank an dieser Stelle an unseren langjährigen, sehr geschätzten Geschäftspartner DTS Systeme!

Edit: Dortmund hat zwar verloren, aber das Spiel war alles andere als langweilig – die Stimmung war gigantisch.

Das Drumherum (Buffet, Lounge, Service) war ebenfalls erstklassig – summa summarum war das ein sehr sehr netter Samstag.

Text während der Eingabe ersetzen unter Linux

Cheffe möchte unter Linux gerne Textbausteine wie “MfG” automatisch während der Eingabe durch “Mit freundlichen Grüßen” ersetzen lassen, so wie es z.B. RapidKey Autotext unter Windows ermöglicht.

Mit Khotkeys von KDE ist es leider nur möglich, Text nach einer Mausgeste oder einer Tastenkombination einzufügen, nicht jedoch direkt während der Eingabe eines Schlüsselworts.

Kennt jemand ein Tool, welches die gesuchte Funktionalität unter Linux bereitstellt?

Migration Infrastruktur

Die letzten 2 Wochen war ich auf Arbeit damit beschäftigt, die Migration unseres Firmennetzwerks vorzubereiten.

Bis gestern hatten wir stinknormale 100MBit-noname-Switches in Benutzung und haben darüber 3 verschiedene Subnetze gefahren. Da das nicht wirklich schön ist und die Bandbreite oft zu wünschen übrig ließ, fiel die Entscheidung, auf Gigabit umzurüsten.

In Zuge dessen werden wir die Switches dank VLANs in mehrere logische Switches unterteilen, so daß die verschiedenen Subnetze dann auch wirklich “physisch” getrennt sind.

Angefangen hat alles mit der Auswahl der passenden Switches – für die dafür notwendigen Switches von HP habe ich leider keine Erlaubnis von Cheffe bekommen, da die zu anderen Alternativen doch recht hochpreisig sind. Letztenendlich fiel die Entscheidung auf Netgear.

Ja ja, ich kann das Geschrei schon hören – im Datacenter wird auch weiterhin nur HP verbaut, in der Firma musste es leider kostengünstiger sein.

Die Entscheidung viel auf einen Netgear GSM7224 mit insgesamt 24 Gigabit-Kupfer-Ports, wovon 4 auch per Fiber genutzt werden können

Netgear GSM7224 Managed Switch
Netgear GSM7224

und zwei Netgear FSM726 mit je 24 100MBit-Ports und 2 Gigabit-Ports, die wahlweise per Kupfer oder Fiber genutzt werden können.

Netgear FSM726 Managed Switch
Netgear FSM726

Die Verbindung vom GSM7224 zu den beiden FSM726 wird dann über je 2x Gigabit Kupfer geschehen, die jeweils zu einem Channel (Link aggregation, Trunking) zusammengefasst werden, um Bandbreite und Ausfallsicherheit zu erhöhen.

Neues Notebook

Im Moment nutze ich ein von meinem Arbeitgeber gestelltes JVC MP-XP7250DE Subnotebook:

JVC MP-XP7250DE Subnotebook

Da sich nach nun ca. 4 Jahren, die das Gerät schon auf dem Buckel hat, langsam aber sicher der CPU-Lüfter verabschiedet, wurde bzw. wird es Zeit für ein neues Notebook.

Vorallem im Datacenter geht es oft nicht ohne Notebook, die Telefonanlage will auch irgendwie programmiert werden und wenn ich mal in der Pampa sitze und die Server rumzicken ist der laggy SSH-Client im Sidekick auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Cheffe hat mir freundlicherweise die Wahl der Qual überlassen, so daß ich mich nicht beklagen kann, wenn anschließend irgendetwas wichtiges (unter Linux) nicht läuft. :D

Entscheidungskriterien für mich waren u.a.

  • robustes, verwindungssteifes Gehäuse
  • Mobile-CPU
  • mindestens 1GB RAM
  • kein ständig laufender/lärmender CPU-Lüfter
  • gute Linux-Unterstützung, besonders WLAN
  • (annähernd) fehlerfreies ACPI-BIOS (lebensnotwendig für u.a. Suspend2Disk unter Linux)
  • auch nach Jahren noch Ersatzteile zu moderaten Preisen verfügbar

Na, kann sich jemand denken, für welche Modellreihe welches Herstellers ich mich entschieden habe? Sollte nicht allzu schwer sein. ;)

Access-Point mit WPA im Wireless Distribution Mode (WDS) gesucht

Habe heute im Auftrag von Cheffe nach Access-Points Ausschau gehalten, die den Traffic auch im WDS-Modus (Bridging) mit WPA(2) verschlüsseln können.

Alle “billigen” Consumer-Geräte können durch die Bank weg nur maximal WEP, was die Sache ziemlich witzlos macht.

Erschwerend kommt hinzu, daß die Hersteller natürlich nicht in ihren Datenblättern erwähnen, daß im WDS-Modus nur maximal WEP funktioniert – das findest man meist nur im Handbuch.

Auf der Verpackung und den Webseiten stehen hingegen die Buzzwords WEP, WPA, WPA2, Client-Mode, AP, WDS (Bridging) und WDS (Repeater) meist recht nah zusammen.

Also kurz eine Email verfasst und einige Hersteller angeschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir würden uns freuen wenn Sie uns mitteilen könnten, ob Sie ein
Gerät im Programm haben, welches folgende Kriterien erfüllt:

-WDS (Wireless Distribution System) im Bridge-Modus
-WPA Verschlüsselung im Bridge-Modus
-SMA-Antennenanschluss für externe Antenne

Unsicheres WEP im Bridge-Modus ist für uns keine Alternative.

Mit freundlichen Grüßen,
xxx yyy.

Neben einigen vielversprechenden Antworten kam u.a. auch diese Antwort per Email:

Sehr geehrter Herr yyy,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie finden in Ihrem Text meine Antworten.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. … …

[..]

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir würden uns freuen wenn Sie uns mitteilen könnten, ob Sie ein
Gerät im Programm haben, welches folgende Kriterien erfüllt:

-WDS (Wireless Distribution System) im Bridge-Modus (WG602, WG102, WAG102, WG302, WAG302)
-WPA Verschlüsselung im Bridge-Modus (keine Unterstützung)
-SMA-Antennenanschluss für externe Antenne (WG602, WG102, WAG102, WG302, WAG302)
-WEP im Bridge-Modus (WG602, WG102, WAG102, WG302, WAG302)

Mit freundlichen Grüßen,
xxx yyy.

“Thema verfehlt, 6, setzen!” fällt mir dazu nur ein.

Naja, mal gucken was aus den anderen Emails wird. Einige Produkte sehen in technischer Hinsicht schon recht lecker aus, kosten aber auch ein klein wenig mehr als ‘nen Appel und ein Ei.

Nachtrag:

Wir suchen 2 Geräte, die als Bridge fungieren, nicht als Repeater. Damit sollte das in den Kommentaren beschriebene Problem mit der geringen Bandbreite nicht auftreten. Auch sollen die 2 Bridges keine Wireless-Clients bedienen sondern ausschließlich 2 Netzwerksegmente verbinden.

Da die Geräte eventuell auch von nicht-Geeks konfiguriert werden müssen, fallen Konsolen-only Distributionen wie OpenWrt leider aus. Momentan schaue ich mir DD-WRT an, das wird wohl in Verbindung mit 2 Linksys Geräten die günstigste Wahl sein.

Alternativ könnte man auch rund 2x 280 Euro für 3com oder Zyxel ausgeben.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.