Adobe suxx big time

Im Jahre 2004 hat die Firma, bei der ich arbeite, über eBay 10 mal “Adobe Photoshop 6.0 OEM” gekauft und auch genutzt.

Letztes Jahr sind wir von Ebay kontaktiert worden mit dem Hinweis, dass es sich bei der seinerzeit gekauften Software möglicherweise um Fälschungen handelt.

Nachdem der Kontakt zu Adobe hergestellt war, einigte man sich darauf, die Produkte zu Adobe einzuschicken.

Nach 8 Monaten (!) kam dann auch “prompt” eine Rückmeldung seitens Adobe: Die 10 Produkte waren extem gut gemachte Fälschungen, die eingezogen und vernichtet werden.

Um uns etwas entgegenzukommen, unterbreitete man uns das Angebot, Adobe Photoshop CS3 zu einem vergünstigten Preis zu kaufen.

Davon machte Cheffe Gebrauch und bestellte vor 6 Wochen per Fax 9x Photoshop CS3 direkt bei Adobe.

So weit so gut – weiter nach dem Klick.

Der erste Versuch seitens Adobe, den Kaufpreis per Kreditkarte einzuziehen, scheiterte.

Daraufhin folgte der Versuch, den Kaufpreis per Lastschrift von einem deutschen Konto einzuziehen – was ebenfalls, trotz Deckung, scheiterte.

Der zweite Versuch per Lastschrift war dann endlich erfolgreich und man könnte meinen, die Hürden seien damit überwunden…

… aber Adobe wäre ja nicht Adobe, wenn denen nicht noch etwas einfallen würde:

Man wisse nicht, wo das vom Konto eingezogene Geld sei und machte ernsthaft den Vorschlag, die Kopie eines Kontoauszuges an Adobe zu schicken um damit nachzuweisen, dass das Geld vom Konto abgebucht worden wäre.

Zum Zeitpunkt der Bestellung vor 6 Wochen sagte man eine Lieferzeit von 7 Tagen zu, inzwischen sind zwischen Geschäftsleitung und Adobe rund 20 Emails mit 7 verschiedenen Ansprechpartnern seitens Adobe ausgetauscht worden.

Spätestens an diesem Punkt kommt man zu der Einsicht: Hätten wir Photoshop CS3 doch lieber bei Amazon bestellt…

Aber hey – wer denkt, die Geschichte sei hier zu Ende, irrt:

Heute flattert uns ein Schreiben eines Anwalts ins Büro, welcher die Bull Shit Agency Business Software Alliance (BSA), der ua. auch Adobe angehört, anwaltlich vertritt.

In dem Schreiben heißt es

Sie haben mit Rechnung vom [..] zehn mal das Produkt “Adobe Photoshop 6.0 OEM” bei der Firma [..] über eBay ersteigert. Eine Überprüfung der von Ihnen eingesandten Datenträger hat ergeben, dass es sich ausschließlich um Raubkopien handelt. [..] berechtigen nicht zur [..] Nutzung [..] Eine weitere Nutzung ist daher nur bei [..] Nachkauf der Lizenzen zulässig. Wir erwarten daher, dass Sie uns bis zum [..] entsprechende Lizenzbelege vorlegen.

Sagt mal gehts noch, Adobe?

Ihr habt die Softwarefälschungen eingezogen in dessen Gegenzug wir bei Euch als Ersatz “Photoshop CS3”-Lizenzen erwerben wollen, ihr bekommt es nicht geschissen die Abbuchung des Kaufpreises in Eurem Scheißladen zu finden, wir warten noch immer auf die bezahlte Software und ihr Vollpfosten habt nichts anderes zu tun, als uns – die mit Euch in diesem Fall kooperieren – die BSA auf den Hals zu hetzen und Lizenzbelege einzufordern?

Edit (30.05.2008): Heute kam dann auch endlich das Paket mit den Software-Produkten von Adobe an.

Mal schauen, was das mit der BSA noch bringt.