Verzeichnisbaum unter Linux in ASCII-Art ausgeben

Weil es gerade ein Arbeitskollege zu Dokumentationszwecken fürs Wiki brauchte und es ganz praktisch ist:

# mkdir -p directory/{foo,bar}/{linux,bsd}/{src,docs}
+-directory/
  |
  +-foo/
  | |
  | +-bsd/
  | | |
  | | +-src/
  | | |
  | | +-docs/
  | |
  | +-linux/
  |   |
  |   +-src/
  |   |
  |   +-docs/
  |
  +-bar/
    |
    +-bsd/
    | |
    | +-src/
    | |
    | +-docs/
    |
    +-linux/
      |
      +-src/
      |
      +-docs/

tree.py – graphically displays the directory structure of a specified path

Den Source-Code muss man anschließend einmal mit

perl -pi -e ‘s/\r$//’

behandeln, um die Windows-Zeilenumbrüche zu konvertieren.

Comments ( 2 )

  1. Christian
    Öhh.. Phyton?? tree gibt es doch ganz normal unter Linux als Kommandozeilenbefehl. Zwar nicht Shellintern so das man evtl. das Paket nachinstallieren muss, aber unter Debian/RedHat/Cent OS gibt es das Paket ohne Probleme.
  2. Marcel
    Da hast Du natürlich recht ... hatte zwar den Paketmanager überflogen aber auf den 1. Blick nichts gefunden. Danke für den Hinweis! :)