Schikane 120 km/h

Na, Ostern gut überstanden? :)

Um dem Osterrückreiseverkehr zu entgehen, hatte ich mich entschlossen, bereits am Sonntag Abend meinen Osterurlaub zu beenden – am Montag würden die Autobahnen wahrscheinlich recht voll sein.

Die A2 von Braunschweig kommend Richtung Hannover/Dortmund war erstaunlich leer: Teilweise hatte man keine Rückleuchten vor bzw. Scheinwerfer hinter sich. Noch dazu waren die Straßen trocken, vom Schnee der Vortage keine Spur.

Umso mehr verwunderte mich die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit rund um Hannover über die elektronischen Leuchttafeln:

Nur vereinzelt Autos auf der trockenen, dreispurigen Fahrbahn und trotzdem permanente Limitierung auf 120 km/h.

An der Lärmbelästigung kann es eigentlich nicht gelegen haben – rechts und links der Fahrbahn sind hohe Lärmschutzwände vorhanden.

Sie fahren 188 km/h

Man konnte hätte ohne Probleme 190 km/h fahren können, selbst zum Überholen musste hätte man fast nie die linke Spur benutzen müssen, so leer war die Autobahn.

Vielleicht kennt ja jemand von Euch die Strecke und weiß, wieso dort die Autofahrer gerne ausgebremst werden?

Passend zum Thema dieser Schnappschuss :-)

Comments ( 5 )

  1. Der Chris
    Schlicht: Unfallvermeidung. Ich kenne keine genauen Zahlen, hab aber gelesen, dass die Unfälle seit der (Test-)Einführung von 120 (speziell im Bereich zwischen Braunschweig und Hannover) deutlich zurückgegangen sind. Und da lässt man das wohl so.
  2. Josie
    Die A2 heißt bei uns immer nur "Deutschlands größter Parkplatz" :-D
  3. Matthias
    Kenne die Strecke ja auch und mir erschließt sich die Begrenzung auch nicht so richtig. Zumindest zu den Zeiten wo die A2 nicht durch LKWs blockiert ist. Wahrscheinlich ist es einfacher die 120 permanent zu signalisieren, als sie an und aus zu knipsen. ;)
  4. PMP
    Hey, ich glaube die A2 zwischen Braunschweig und Hannover gehört zu den unfallreichsten Abschnitten aller deutschen Autobahnen, vorallem weil es da fast nur geradeaus geht ;) Das sie es über die elektronischen Tafeln regulieren ist bei der leeren Strecke schon merkwürdig, allerdings stehen auch genügend stationäre Schilder auf der Strecke. Ab Braunschweig (Richtung Berlin) ist es wieder meist Open-End und auch die Strecke ab Hannover lässt sich gut fahren. Noch schlimmer find ich allerdings die ca. 50km zwischen Hannover und Hamburg, auf denen teilweise die Standspur offen ist und dann auf 100km/h reguliert ist O_o kurzer Google link: http://www.op-marburg.de/newsroom/politik/zentral/politik/niedersachsen/art668,127057
  5. ths
    im Raum Frankfurt auf der A5 gibt es Schilderbrücken, die bei Bedarf ein- und umgeschaltet werden. Die stehen auch meistens sinnlos auf 120, und wenn die Autobahn noch so leer ist ;( Ich sehe das Tempolimit ein, wenn der Standstreifen als Fahrbahn freigegeben wird (das klappt wirklich gut, seitdem gibt es deutlich weniger Staus im Berufsverkehr), aber wenn außerhalb der Stoßzeiten* regulärer dreispuriger Betrieb ist, finde ich das Limit meistens sinnlos. *Lustiges Wort, wenn man über Autoverkehr spricht ;)