Skip to content

Helo command rejected: Host not found

Aus dem Logfile unseres Firmen-MTAs:

reject: RCPT from gw01.zanox.com[217.110.111.101]: 554 <z-de-dom02.zanox.com>: Helo command rejected: Host not found; from=<XXXXXX@zanox.com> to=<YYYYYYY>

Schon erstaunlich wie sich solch große Firmen wie Zanox solche Anfängerfehler Schnitzer leisten.

Wie liefern die überhaupt irgendwo Emails ein?

{ 4 } Comments

  1. Kouta | 1. Juni 2010 at 17:23 | Permalink

    Das ist tatsächlich nicht so selten. Ich mußte entsprechende Checks abschalten, weil wir sonst von diversen Partnern keine Mails mehr bekommen würden. Credit Suisse zB. scheinen nicht viel wert auf Admins zu legen, die etwas von Ihrem Job verstehen.

  2. Marcel | 1. Juni 2010 at 19:23 | Permalink

    Ich habe in Postfix jetzt eine Ausnahme für diese eine HELO-Domain definiert.

    Unsere Mitarbeiter bekommen so erstmal wieder Emails von Zanox und ich werde die Tage mal versuchen deren Postmaster davon zu überzeugen, dass ein ordentlicher HELO-String nicht schlecht wäre.

    Es gibt viele Mailserver, deren IP nicht mal einen PTR hat ... aber mit sowas will sich unser MTA zum Glück nicht unterhalten :)

  3. Knut | 2. Juni 2010 at 15:24 | Permalink

    Da sind sie absolut nicht die einzigen. Das kommt so 3-4x in der Woche vor, dass ein Kunde sich bei mir beschwert "Ich habe die Mail von XYZ nicht bekommen! Du bist doof!"... Logeintrag im Server: Helo mit "something.local" oder halt nicht existente Domains oder Non-FQDN...

    Und das sind oftmals große / größere Unternehmen, die sich Admins kaufen, die keinen blassen Schimmer von dem haben was sie da eigentlich tun. Da hilft dann wirklich nur noch eine Whitelist :/

  4. Jan 'luckyduck' Brinkmann | 3. Juni 2010 at 13:00 | Permalink

    Man glaubt nicht wieviele Mailserver es gibt die häufig deutlich schlechter Konfiguriert sind als kompromitierte Server die zum Spam versenden genutzt werden :-)

    * HELO kaputt
    * kein Reverse eingetragen
    * SPF Records eingetragen aber total falsch
    * und so weiter :-)

    War bei meinem alten Arbeitgeber ganz interessant zu beobachten (war ein ISP bei dem für viele Firmen die E-Mails zentral eingegangen sind).